CHRISTINA YANG

Land: China
Titel:
Angst vor Homogenisierung

Christina Yang ist eine chinesische Fotografin und Art Director. Sie wohnt in Shanghai und Melbourne. Mit Fotografie kam sie schon in jungen Jahren in Berührung. Yang hat sich auf Mode- und Portraitfotografie spezialisiert und versucht ihre Auffassung von der Schönheit der Mode und der Menschen zu verbildlichen. Außerdem ist sie ein großer Fan der orientalischen Ästhetik. Inspiriert von den auffallenden Farben, dem Licht und dem Schatten der orientalischen Oper, sind ihre Visionen kräftig und bunt. Momentan übt sich Christina weiter in der Fotografie und erkundet sie die orientalische Ästhetik auf eine moderne Art und Weise.

‚Fear from Homogenisation‘ (dt.: ‚Furcht vor Homogenisierung‘) ist ein Projekt, das die Beziehung zwischen Menschen und der gegenwärtigen Landschaft der Sozialen Medien untersucht. Dieses Konzept deckt den Umstand auf, dass die Ästhetik, die Werte und die Denkweise einer großen Gruppe von Menschen im Zeitalter der Sozialen Medien zu einem bedeutenden Teil von Influencer*innen auf diesen Plattformen bestimmt werden. Dadurch denken, reden und kleiden sich mehr und mehr Menschen auf dieselbe Weise. Diese Art der Homogenisierung reduziert die Vielfalt der Persönlichkeiten und die Fähigkeit der Menschen, selbstständig über ihre Umgebung nachzudenken und Gefühle in Bezug auf sie zu entwickeln. Hinsichtlich dieser sozialen Homogenisierung drückt diese Reihe von Werken meine Befürchtung aus, unbewusst assimiliert zu werden.  Ich verwende die Fotografie als Medium meiner Wahl und nutze sie, um meinem Gefühl der Angst und Unsicherheit Ausdruck zu verleihen. Ich bearbeite die Bilder nach, indem ich verschiedene Ausschnitte herumbewege und so ein chaotisches Bild kreiere. Um die Homogenisierung zu zeigen, setze ich, inspiriert von Yayoi Kusama, außerdem Pünktchenmuster ein, die die Gleichförmigkeit, Wiederholung und Unendlichkeit der Homogenisierung beschreiben.